artiste

Curriculum Vitae

1939 Geboren in Haselünne, Deutschland.

1959-65 Studium der Philologie in Münster, München und Montpellier, Frankreich.

1965-79 Aufenthalt in Asien : Pakistan, Malaysia, Indonesien, Libanon.

1975 Forscht nach alten Farben, ihre Gewinnung und Herstellung. Erste künstlerische Arbeiten mit Indigo.

1978 Publikation eines Handbuches in Indonesisch zur Herstellung von Malgründen für tropisches Klima.

1979 Beginn der künstlerischen Arbeit zum Thema Purpur. Erstes Werk mit Purpur.

1979-82 Aufenthalt in Berlin. Begegnung mit Henri Gowa, Künstler und Spezialist für Pigment-Malerei.

1982 Umzug nach Lacoste, Frankreich.

1987
Nimmt die Arbeit an der Erforschung alter Farben und Rezepte wieder auf.

1993 Erstes Werk mit Tekhelet, (Blauer Purpur).

1999 Vorstandsmitglied bei OKHRA (Conservatoire des Ocres et Pigments Appliqués), Roussillon, Provence, Frankreich.

2001-05 Wiederentdeckung der Zubereitung von Purpurpergamenten und der Konservierung von Schneckendrüsen mittels Salz zur Herstellung einer Purpurküpe.

2005-09 Wiederentdeckt die Herstellung des Malerpigments der Antike, genannt purpurissum. Beweist mit Hilfe des gewonnenen Pigments die unterschiedliche Farbgebung von Purpurschnecken.
Haelt Vortaege ueber ihre Forschung und kuenstlerische Arbeit mit Purpur.
Nimmt jaehrlich an internationalen Tagungen wie DYES in HISTORY and AECHAEOLOGY und PURPUREAE VESTES teil und praesentiert dort von Zeit zu Zeit ihre Ergebnisse.

‚Wild Dream Films’ aus England dreht 2008 einen Dokumentarfilm ueber Purpur fuer die Serie ANCIENT DISCOVERIES, HISTORY CHANNEL WORLDWIDE, in Lacoste, Frankreich.


2010

Versuche mit Purpurpigment (
purpurissum) in einem Schweizer Privatlabor.
« ART Lacoste 2010 » Gruppenausstellung mit Lacoster Kuenstlern.
Reise zum Schwarzen Meer, Bulgarien mit Rolf Haubrichs. Versuche mit
Rapana venosa.
Interview mit Pedro Lima & Philippe Psaïla.
DHA 29, Tagung in Lissabon, Portugal.

2011
Januar : Kolloquium an der Universitaet von Valencia, Spanien: « La
Magia de los Azules en la Antigüedad:Indigo y Purpura ».

Februar: “Science of Art & Color, International Edelstein Color
Symposium” am “Shenkar College of Engineering and Design”, Ramat
Gan, Israel. Poster ‘
The Colours of Tekhelet in Contemporary Art'.
Maerz: Das 2.frz. Fernsehen (France2, ADN) dreht einen Dokumentarfilm ueber die kuenstlerische Arbeit mit Schneckenpurpur.
April:
« ART Lacoste 2011 » Gruppenausstellung mit Lacoster Kuenstlern.
April: « Symposium & Festival International sur les teintures et colorants naturels » ISEND 2012 EUROPE, La Rochelle.
April - August:”The Colour Purple, from the Atlantic to
faraway shores” Ausstellung im Aquarium von La Rochelle.

Oktober
: Kunsthistorisches Museum Wien, Untersuchungen an einem
Purpur-Manuskript (Kroenungsevangeliar) aus dem 9.Jhd. zur
Identifizierung von echtem Purpur.


2012
Februar 2012 - Januar 2013:

Beteiligung bei der Ausstellung “HALLSTATT FARBEN” im Naturhistorischen
Museum Wien mit Purpurmaterial.

Februar:
Reise nach Qatar. Besuch der Purpurinsel Jazirat bin Ghanim
bei Al Khor. Interview mit Fran Gillespie fuer die Tageszeitung “The Gulf
Times” Doha, Qatar.

April : « ART Lacoste 2012 » Gruppenausstellung in Lacoste.
Juni - Oktober :
Ausstellung von 26 Arbeiten in Lauris « Jardin Conservatoire des Plantes Tinctoriales, Salles des Arcades », Frankreich.
November :
Kolloquium zum Thema Purpur an der Universitaet Cadiz, Spanien : « Reunión Científica de Arqueomalacología de la Península Ibérica ».
November 2012 – Maerz 2013 :

« Fascination du Liban », Ausstellung ueber das libanesische Kulturerbe im Museum Rath, Genf. 3 Arbeiten, Purpurmaterial und erste Purpurnotizen von 1979 in Beirut.


2013
Maerz:
Reise nach Genf. Begegnung mit Mme Maha El-Khalil Chalabi,
Generalsekretaerin der “Fondation Tyre”, Verein fuer die Erhaltung des
Kulturerbes von Tyros, Libanon.

Maerz:
Ausstellung von 5 Arbeiten anlaesslich der “Fiera di Vicenza”
Italien.

Maerz:
« ART Lacoste 2013 » Gruppenausstellung in Lacoste.
April:
“Journées européennes des Métiers d'art, Musée des ATP (Arts &
Tradition Populaires)” Draguignan, Frankreich. Ein Purpurtag, organisiert
von Okhra, “Conservatoire des ocres et de la couleur”, Roussillon,
Provence, Frankreich.

Juni:
“Treasures of the Sea, Sea-silk and Shell purple dye in antiquity”
Lecce, Italien. Internationales Kolloquium organisiert vom CTR (Center of
Textile Research) der Universitaet Copenhagen und der Universitaet
Salento, Italien.

Ausstellungen

1970-79 Ausstellungen in Malaysia, Indonesien und im Libanon.

1980-93 Ausstellungen in Deutschland, Frankreich, Schweden.

1993-2001 Ausstellungen zum Thema Indigo und Purpur.

2002-05 Ausstellungen und Seminare über den antiken Purpur:

Dyeing or Painting Parchment with Murex trunculus, 20th Annual Meeting of Dyes in History and Archaeology, Amsterdam, Niederlande.

La Cuve de Pourpre par Fermentation, “Ecole de Printemps”, Conservatoire des Ocres et Pigments Appliqués, Roussillon, Provence, Frankreich.

Earth Tones I Gruppenausstellung ”Natural Dyes in Art”, Brunnier Art Museum, Iowa State University, Ames, U.S.A.

Das rote Tuch - archaeologischen Textilien auf der Spur. Kuenstlerische Werkstatt: Farben der Antike, Purpur. Archaeologisches Museum, Frankfurt a.M.

Medieval Dyestuffs and Dyeing A Purple Fermentation Vat, Reading University, England.


2005-08
Tyrian Purple Dyeing : An experimental approach with fresh
Murex trunculus. Video Praesentation anlaesslich des internationalen Symposiums PURPUREAE VESTES II, Textiles and Dyes in the Mediterranean World, Athen, Griechenland 2005.
Ausstellung mit Camille Virot in Simiane-la-Rotonde, Provence, Frk.

Praesentation eines Posters
Purpurissum: Techniques of production by Pliny the Elder anlaesslich des internationalen Symposiums PURPUREAE VESTES III, Textiles and Dyes in the Mediterranean World, Neapel, Italien 2008.


2009
ART Lacoste 2009
Gruppenausstellung in Lacoste, Frankreich.

DHA28, Kolloquium in Poznan, Polen. Vortrag mit Co-Autor Zvi Koren,
Israel:
Hexaplex snail sex and the purple pigment.

Farben bereichern unser Leben. Tierische und pflanzliche Farbstoffe
Purpurexponate in der Ausstellung von Martin Börnchen in der
Universitaetsbibliothek der Freien Universitaet Berlin, Deutschland.

et s'il ne restait que le Bleu, Gruppenausstellung,
Espace Culturel du CHRU Montpellier, Frankreich.


2010
ART Lacoste 2010 Gruppenausstellung in Lacoste.


2011
ART Lacoste 2011 Gruppenausstellung in Lacoste.

Das 2.frz. Fernsehen (France2, ADN) dreht einen Dokumentarfilm ueber die kuenstlerische Arbeit mit Schneckenpurpur.

ISEND 2012 EUROPE, La Rochelle. : « Symposium & Festival International sur les teintures et colorants naturels »
The Colour Purple, from the Atlantic to faraway shores, Ausstellung
im Aquarium von La Rochelle.


Kunsthistorisches Museum Wien, Untersuchungen an einem
Purpur-Manuskript (Kroenungsevangeliar) aus dem 9.Jhd. zur
Identifizierung von echtem Purpur.


2012
ART Lacoste 2012
Gruppenausstellung in Lacoste.

Jardin Conservatoire des Plantes Tinctoriales, Lauris, Frankreich, Ausstellung von 26 Arbeiten.

Fascination du Liban  Ausstellung ueber das libanesische Kulturerbe im Museum Rath, Genf. 3 Arbeiten, Purpurmaterial und erste Purpurnotizen von 1979 in Beirut.


2013
Fiera di Vicenza, Italien: Ausstellung von 5 Arbeiten

ART Lacoste 2013, Gruppenausstellung in Lacoste.

Publikationen

Kanvas Moderen Inge Zimmermann, PT Intermasa, Jakarta, Indonesien 1978.

Indigo et le Bleu de la Bible
Inge Boesken Kanold in "La couleur, ce végétal". Actes de colloque "d'Apt-en-Couleur 1999" pp.28-31.

De la matière à la couleur Barbara et Mathieu Barrois, Edisud 2001, p.135.

Ocres et Couleurs du Luberon Bibliothèque du Travail 1137, PEMF 2002, p.40.

La Cuve de Pourpre par Fermentation
Inge Boesken Kanold, Actes de colloque de “l'Ecole de Printemps”. LA COULEUR DES MATERIAUX, Conservatoire des Ocres et Pigments Appliqués, Roussillon, Provence, Frankreich 2002.

Le monde des teintures naturelles Dominique Cardon, Ed. Belin 2003, pp.445-446.

Natural Dyes, Sources, Tradition, Technology and Science Dominique Cardon, Archetype Publications, London 2007, pp.550-606.

The Purple Fermentation Vat Dyeing or painting parchment with Murex trunculus,
Inge Boesken Kanold, in
Dyes in History and Archaeology, 20th Annual Meeting, Amsterdam 2001, London 2005, pp.150-154.

Tyrian Purple dyeing with Fresh Murex trunculus, Inge Boesken Kanold & Rolf Haubrichs, DVD 2005.

Die Farbe der verlorenen Zeit Maik Brandenburg, MARE, Die Zeitschrift der Meere, Nr. 59, 2006.

Purple Dyeing with Fresh Murex trunculus
Inge Boesken Kanold & Rolf Haubrichs, in PURPUREAE VESTES II,
Textiles and Dyes in the Mediterranean World; C.Alfaro, L. Karali, eds. Universitat de Valéncia 2008, pp.253-255.

Farben bereichern unser Leben. Tierische und pflanzliche Farbstoffe. Martin Börnchen, Ausstellungsfuehrer der Universitaetsbibliothek der Freien Universitaet Berlin, 2009.

Purpurissum:
Techniques of production inspired by Pliny the Elder
Inge Boesken Kanold,
in PURPUREAE VESTES III Textiles and Dyes in Antiquity; C. Alfaro, J.-P.Brun, Ph. Borgard, R.Pierobon Benoit, eds. Universitat de Valencia 2011, pp.243-246.

COLOUR PURPLE, from the Atlantic to faraway shores,
Ausstellungskatalog, Aquarium von La Rochelle, 2011,p.14.


Regards scientifiques sur le site antique de Delos,
Enseignements d'exploration « Méthodes et Pratiques Scientifiques ».
Lycée Franco-hellénique Eugène Delacroix Athènes, Juin 2012, pp.20-27.

Interview mit Fran Gillespie : http://www.gulf-times.com/mritems/streams/2012/2/16/2_486986_1_255.pdf

Teintures naturelles, Karin Delaunay-Delfs, Ed. Eyrolles, 2012, pp.138-141

The Rarest Blue, The remarkable Story of an Ancient Color Lost to History and Rediscovered.
Baruch Sterman & Judy Taubes Sterman,
Lyons Press Guilford, Connecticut 2012 p.198.


The Journal for Weavers, Spinners and Dyers, 245 Spring 2013, pp. 7-10.


artist2